GASTROLUX – Der große Pfannentest

http://www.gastrolux-test.de/GastroluxWOM/wp-content/uploads/2013/07/Gastrolux1.jpg

Ich hatte Glück und bin beim großen GASTROLUX-Pfannentest dabei. Es erreichte mich ein großes Paket und darin befand sich ein großer grauer Gastrolux-Stoffbeutel, in dem eine Guss-Pfanne mit 28cm Durchmesser mit Deckel steckte. Außerdem war noch ein gelber Silikon-Pfannenwender dabei, Gutscheine zum Weitergeben und Infoprospekte. Wirklich sehr sehr toll!!

CYMERA_20131014_183023


GASTROLUX
ist ein deutscher Hersteller von Guss-,- Brat,- und Kochgeschirr., der die Produkte noch selbst vom Guss bis zur Oberflächenversiegelung fertigt.

In den siebziger Jahren brachte GASTROLUX als erstes Unternehmen in Deutschland Aluminium-Guss-Bratpfannen und Töpfe, die im sogenannten Squeeze-Casting-Verfahren von Hand gegossen wurden, auf den Markt. Bei diesem Verfahren wird das flüssige Aluminium mit ca. 200t Druck pro cm2 verdichtet. Das ist der Garant für die absolut beste Gussqualität. Das Squeeze-Casting-Verfahren ist dem Druck- und Kokillenguss wegen seiner Porenfeinheit weitaus überlegen. Aus diesem Grund wird das Squeeze-Casting-Verfahren auch bis zum heutigen Tag bei der Herstellung der Pfannen und Töpfe angewandt.

Bei dem vollkommen neu entwickelten Veredelungssystem „BiotanPLUS“ werden für die Oberflächenveredelung biologisch wertvolle Biomineraiien verwendet, die unsere Natur über eine sanfte Mineralisation in Jahrmillionen geschaffen hat.
Diese Oberflächenveredelung kann jederzeit erneuert werden; dass spart Geld und schont unsere Ressourcen. Die Antihafteigenschaft dieser neuen Oberflächenveredelung behält wesentlich länger ihren Antihafteffekt als keramische Beschichtungen, egal welcher Hersteller.
http://gastrolux-shop.de/images/Warenteststoerer.gif
Der Unterschied

Laut Werbung sllen keramische Beschichtungen bis 400 Grad erhitzt werden können. Metallische Kochutensilien sind angeblich kein Tabu. Nach eigenen Tests, bei täglich einmaliger Benutzung im Haushalt, ohne die Pfannen zu überhitzen und ohne in den Pfannen zu kratzen oder zu schneiden, lassen die Antihafteigenschaften nach 4 bis 5 Monaten nach und verschwinden nach kurzer Zeit ganz. Weiterhin wurden keramisch beschichtete Pfannen in der Gastronomie getestet; nach 2-3 Wochen war kein Antihafteffekt mehr vorhanden und die Pfannen wurden als unbrauchbar zurückgegeben.

Die Produkte mit der BiotanPLUS-Oberflächenveredelung müssen nach jeder Benutzung gereinigt werden. Als Kochuntensilien werden die Silikon-Küchenhelfer empfohlen. Da man diese Pfannen beim Braten nicht mehr überhitzen kann sollte man darauf achten, nur noch hocherhitzbare Fette und Öle zu verwenden. Die Antihafteigenschaften der BiotanPLUS-Produkte halten je nach Gebrauch und Pflege zwischen 3 und 6 Jahren. Die Stile, Griffe und Deckelknöpfe sind ergonomisch und backofenfest bis 240 Grad.

  • Hochwertiger Aluguss
  • Robust
  • Unverziehbar
  • 100% energieeffizient
  • Perfekte Antihafteigenschaft
  • Superleicht zu reinigen
  • Erneuerbache Oberfläche

Heute wurde die Pfanne zum 1. Mal getestet. Es gab Rinder-Steak mit Bacon-Bohnen, Kartoffelpürree und Pfeffersoße.
Die Pfanne wurde sehr schnell heiß (wir benutzen ein Cerankochfeld). Ein Schuss Sonnenblumenöl hat gereicht und schon fing das Fleisch zu brutzeln an. Ich mag mein Fleisch gerne zart-rosa, deshalb hat kurzes Anbraten gereicht. Es ging wirklich sehr fix, das Öl hat sich perfekt verteilt. In den Sud habe ich dann die Bacon-Bohnen gelegt und noch kurz angebraten; auch dies ging etwas schneller als mit einer gewöhnlichen Pfanne.
Die Reinigung der Pfanne ging auch blitzschnell! Sehr toll.

CYMERA_20131027_120647
CYMERA_20131027_120842
CYMERA_20131027_131904

Und ich muss sagen, dass das Fleisch tatsächlich zarter und vor allem saftiger schmeckte und genau wie gewünscht zart-rosa war, obwohl es wirklich schneller ging als mit der normalen Pfanne, die ich letztes Mal beim gleichen Rezept verwendet hatte. Es gab kein Anbrennen. Die Bohnen schmeckten frischer und vor allem knackiger, was mich wirklich wunderte.

Mein 1. Fazit ist durchaus positiv. Natürlich wird die Pfanne weiter getestet und ich werde weiterhin auf meinem Blog darüber berichten!

http://olgsblog.de/wp-content/uploads/2012/05/olgsblog_produkttest_gastrolux_brattopf_17.jpg

5 Gedanken zu „GASTROLUX – Der große Pfannentest

  • 27. Oktober 2013 um 13:30
    Permalink

    mmh
    ich bin bei neuartigen topteuren pfannen
    immer vorsichtig/skeptisch

    aber neugierig
    was du zu berichten hast

    Antwort
    • 28. Oktober 2013 um 12:04
      Permalink

      War bisher auch immer skeptisch. Von wegen „Hä, was soll da jetzt anders sein!? Pfanne ist Pfanne!“ – aber scheinbar lag ich da bisher doch immer falsch 🙂

      Antwort
  • 27. Oktober 2013 um 14:23
    Permalink

    Ich darf auch testen und bin sehr zufrieden. Allerdings ist mir beim ersten Mal ein Faupax passiert… Kannst ja mal in meinem Blog lesen wenn du magst… ich Dummi.

    LG Honey

    Antwort
    • 28. Oktober 2013 um 12:06
      Permalink

      Neeeeein mir ist das auch passiert!!!! Ich wollts nur nicht erwähnen, weil das schon sehr sehr peinlich ist!!!!!! Es hat sooo gestunken!! :/
      LG zurück 🙂

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.